Gedanken

Gedanken

Werte ! ?
Was bedeutet es heutzutage „Werte “ zu haben, was bedeutet es „Werte “ vorzuleben. Und wenn früher alles besser war wie heute, haben sich unsere Werte verändert oder unsere Einstellung zum Leben?
Seit Tagen denke ich darüber nach und je mehr ich meine Mitmenschen frage umso konfuser werde ich. Gibt es vorgeschriebene Werte? Oder können wir selbst entscheiden, was wir als „wertvoll“ erachten?
Hängen Werte mit dem Intellekt einer herrschenden Gesellschaft zusammen? Die Wirtschaft sieht in „Werte “ etwas was es wert ist, was wertvoll ist. Und die Philosophen sprechen von den ethischen Wertvorstellungen.
Freiheit ist ein Wert.

Wir in Europa können uns glücklich schätzen, diesen Wert noch zu haben. Darf ich um meine Freiheit zu halten, andere Menschen töten? Wobei sich dann gleich die Frage stellt, ist ein Menschenleben mehr wert wie ein anderes? Für viele Menschen sind ihre felsenfeste Überzeugungen, ihre Werte. Erklärt dies, warum wir gerade eine Auferstehung des braunen Gedankengut erleben?

Liebe, Menschlichkeit, Freiheit, Toleranz

das sind meine Wertvorstellungen. Diese lebe ich und die Toleranz ist eine echte Herausforderung. Das Leben ist gerade mein bester Lehrer. Doch, lasst mich weiter fragen? Warum habe ich und viele andere Menschen ein Wertegefühl der Toleranz? Weil wir sie im Elternhaus erlebt haben, weil wir weltoffener sind? In der Schule wurde mir das definitiv nicht vermittelt. Wäre es jetzt überheblich zur folgender Schlussfolgerung zu kommen mit der Aussage“ die Schule kann keine Werte übermitteln“? Denn wenn dies ansatzweise stimmen würde, dann müsste alles neu überdacht werden. Lasst uns das Fach Werte – Moral und Ethik neu aufleben. Lasst uns der Jugend mehr Toleranz und Weitblick beibringen.
Lasst uns John Lennons “ Imagine “ werden, oder Martin L. Kings “ I had a dream“. Nehmen wir Anteil , lernen wir den Begriff Toleranz neu zu leben und Menschlichkeit. Denn wenn wir uns wirklich Christen nennen, dann ist uns Menschlichkeit in unsere Wiege gelegt worden. Das hat dieser großartige Mensch namens Yeshua (Jesus) gelehrt.

Liebe dich wie deinen nächsten“

Das nenne ich mal eine tolle Wertvorstellung. Der bärtige Typ aus Jerusalem, der auch noch hebräisch sprach und aramäisch. Und diesen Wert feiern wir jährlich zu Weihnachten. Und wie wir uns dann lieben und die Geschenke verteilen und uns feierlich anziehen und die Messe besuchen. Und wir feiern uns, dass es uns gut geht und vergessen gern das Leid der anderen. Sind wir dann wertvolle Christen oder Scheinheilige?
Und vielleicht setzten wir hier an und überdenken unser Wertesystem, haben den Mut es zu ändern. Stehen auf und sagen Nein zu der Politik mit ihrem alttestamentarischen Vorstellungen von „Auge um Auge, Zahn um Zahn.“ Denn dieser coole Typ, sagte uns ja klar und deutlich, dass das Alte Testament vorbei ist. Es ist Zeit für Menschlichkeit.
Hass wird immer Hass säen und ist der Nährstoff unendlichem Leid. Erzählt euren Kindern von den ethischen Werten, nehmt ihnen das unsichtbare Monster der Angst aus ihrem Denken.
Umarmt euch mehr, liebt euch mehr, seid offener . Und, früher wo alles besser war, lebte man die Werte. Macht euren Rechner aus und schaut euch die Welt an.
Ich wünsche uns allen ein besinnliches Weihnachtsfest, sehen es als das Fest der Werte und nicht der Religion.
Nona Simakis