Kritikunfähigkeit und das niedrige Ich

© Bild : Nona Simakis
© Bild : Nona Simakis

        

Wenn Menschen ihre Kritikfähigkeit verlieren und dadurch nicht mehr in der Lage sind sich einer Selbstreflektion zu unterziehen, dann hat das Ego die Kontrolle über das Selbst übernommen. Dann geht es nur noch um Machtspiele und alle verdorbenen Waffen des niedrigen Ich, um sich darzustellen und Recht zu bekommen bzw. zu behalten. Solchen Menschen ist es wirklich egal, wie Sie ihr Ziel erreichen. In dem verbissenen Wunsche der Selbstdarstellung ist jedes Mittel recht. Es wird gemobbt, hinter dem Rücken eines Menschen Beschuldigungen und unwahre Geschichten erzählt. Aufhetzungen und Verleumdungen. Man erlebt es mittlerweile immer mehr, je düsterer die Zeiten werden umso sichtbarer werden diese Ellenbogenmenschen. Selbstkritik ist einse sehr wichtige Eigenschaft. Großartige Künstler und Denker vor unserer Zeit haben es uns vorgelebt. Die gesunde Überprüfung seiner Motivation und des warum hinter jeder seiner Interaktionen zu überprüfen. Meditation ist ein Weg. Ein weiterer Weg sind die Überprüfungsfragen, die mein verstorbener Mentor uns gelehrt hat. “ Was habe ich getan, was ich nicht hätte tun sollen.Was habe ich gesagt, was ich nicht hätte sagen sollen. Was habe ich gedacht, was ich nicht hätte denken sollen. Und was habe ich nicht gesagt, oder getan, gedacht, was ich hätte sagen, tun oder denken sollen “ Doch dazu gehört wieder der Wille der Selbsterkenntnis. Den Wunsch in sich zu tragen, ein besserer Mensch zu werden. Der Wille sich zu verändern. Doch was ist, wenn diese Menschen sich schon als toll und perfekt ansehen? Der Unwille der Veränderung? Ist dies eine karmische Wiederholung seines dunklen Ichs oder die vertanene Möglichkeit sein Karma zu bereinigen? Wie auch immer die Antwort ist, ist eines sicher. Diese Menschen vergiften den Geist anderer und salben sich in ihrer Unfähigkeit ein kritikvoller Mensch zu sein.
Ich bin diesen Menschen in der letzten Zeit begegnet und wurde von sehr vielen gefragt, was man dazu sagt oder tun sollte. Meine Antwort ist ganz einfach: Du kannst dich immer entscheiden, wo du im Leben stehst. Im Licht oder in deiner Dunkelheit. Mache diese Geschichten öffentlich, nimm diesen Menschen ihr Elixier der Ränkespiele. Dadurch kommt Licht in die Geschichten, fange nie an deinem Ich zu zweifeln. Denn genau das möchte man erreichen, dich vom Weg deines Erfolges abzubringen.Wer keine Antworten verträgt, wird im Leben stagnieren, da man nie in der Lage sein wird überhaupt welche zu ertragen. Diesen Menschen gehört unser Mitgefühl. Denn die Gefangenschaft in der kleinen geistigen Welt, ist auf Dauer der Tod. Der aufgeklärte Mensch von heute, sucht offene Gespräche, sucht die Klärung, hält sich die Hand hin. Nona Simakis